Das Ziel von EINFACH MACHEN e.V. ist es, den von uns unterstützten Kindern eine gute Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen. Genau wie in Deutschland geht es nach der Grundschule auf eine weiterführende Schule. An der Conscience Primary School wird bis zur 5. Klasse unterrichtet. Nach intensiver Suche vor Ort haben wir uns für die Namgyal Higher Secondary School entschieden. Auch hier werden wie an der CPS alle drei Sprachen  (Nepalesisch, Tibetisch, Englisch) unterrichtet und die Kinder haben ein gutes Zuhause und soziales Umfeld.

Im April 2016 hat als erstes Patenkind Pema Thinley Sherpa den Schritt von der 5. in die 6. Klasse zur Namgyal Higher Secondary School geschafft. Er war quasi der mutige Vorreiter und hat sich sehr gut integriert. Gleichzeitig sind wir stolz auf unser Conscience Primary School Team, das Pema so gut geschult und vorbereitet hat. Wir sind auf dem richtigen Weg!

Im April 2017 haben weitere 6 unserer Patenkinder erfolgreich den Übertritt geschafft und wir haben nun eine offizielle Kooperation mit der Namgyal Higher Secondary School. Passang Dhondup Lama, Gründer und Direktor der CPS Schule und Gabriela werden die Kinder weiterhin begleiten und alle Paten über die Weiterentwicklung der Patenkinder wie bisher informieren.

Hintergrund zur Namgyal Higher Secondary School
Die Namgyal Higher Secondary School Kathmandu ist eine gemeinnützige Schule, gegründet 1988. Die Gebäude und Infrastruktur wurden von der SOS Kinderdorf International Hermann Gmeiner Organisation errichtet. Die Schule ist ein vollwertiges Internat für tibetische und nepalesiche Kinder und eine der besten des Landes. Die Ausbildung ist wie bei unserer CPS ganzheitlich und alles findet in einer warmherzigen, verantwortlichen und freundlichen Atmosphäre statt. Neben dem tibetischen Kulturerbe und seine Traditionen werden auch alle modernen Fächer mit wissenschaftlichen Grundlagen vermittelt. Die ca. 400 Schüler im Alter von 12 bis 20 Jahren werden von der 6. bis 12. Klasse unterrichtet und leben im Internat. Das Lehrer- und Betreuerteam umfasst ca. 50 Mitarbeiter.

Wie die Kinder leben
Neben der schulischen Ausbildung legt die Schule großen Wert auf ein soziales Umfeld mit familiären Strukturen. Es gibt 4 Gruppenhäuser (rot, blau, grün, gelb), wo jeweils jüngere Schüler mit älteren zusammen wohnen. Die Kinder werden zu Selbstverantwortung, gegenseitigem Respekt und Unterstützung erzogen. Jedes Kind übernimmt im Rahmen seiner Gruppe u.a. verschiedene Ämter und Aufgaben. Die Gruppenhäuser konkurrieren in spielerischer Weise miteinander und am Ende des Schuljahres werden Einzelne und die Gruppenteams in vielfältigen Bereichen mit Ehrungen und Preisen ausgezeichnet.

Die Schule verfügt über eine gute Infrastruktur, hat eine eigene Fußballmannschaft und einen Basketball- und Badminton Platz. Alljährlich gestalten die Schüler ein großes Sport- und Kulturfest und zum Jahresende gibt es ein selbstgestaltetes Jahrbuch. Jedes Jahr wird eine aktive Schülervertretung gewählt, die als Bindeglied zwischen den Schülern und der Schulverwaltung agiert.

Wir haben bei unseren mehrfachen Besuchen das aktive, freundliche Schülerengagement persönlich erlebt. Das hat uns, nebst der Tatsache eine vollwertige Internatsschule mit tibetisch-nepalesichem Hintergrund gefunden zu haben, überzeugt unsere Patenkinder dort lernen zu lassen.